Freiwilliger Schulsport

Der freiwillige Schulsport ermöglicht Ustermer Schülerinnen und Schülern auf Kindergarten- und Primarstufe, während eines Semesters neue Sportarten kennen zu lernen und zu vertiefen.  Aktuell finden 36 Kurse in 16 Sportarten mit beinahe 500 Teilnehmenden statt. Ein Kurs wird wöchentlich über ein ganzes Semester unterrichtet und ist altersabhängig.

Informationen zum nächsten Kursprogramm

1. Semester SJ 19/20 Ab KW36 bis vor Sportferien 2020
Kursprogramm PDF
Kursdauer 45, 60 oder 90 Minuten
Anzahl Lektionen mindestens 15
Teilnehmende Kinder und Jugendliche ab 5 Jahre, die Angebote sind altersabhängig
Teilnahmebedingungen PDF
Kursleitende qualifizierte J+S-Leitende
Kosten Grundkosten Fr. 60.00 - 120.00, je nach Kursdauer, je nach Kurs fallen weitere Kosten an
Kulturlegi 50% Vergünstigung, Kopie ist bei Anmeldung an sportanlagen@uster.ch zu senden
Anmeldeschluss abgelaufen; Anmeldungen werden nach Möglichkeit laufend entgegengenommen
Organisation Geschäftsfeld Sport Uster
Anmeldung www.freiwilligerschulsport.ch


Im Rahmen des freiwilligen Schulsports betätigen sich Kinder und Jugendliche in der schulnahen Freizeit aktiv. Ziel ist es, möglichst viele Kinder und Jugendliche für den Vereinssport zu begeistern und damit die Basis für lebenslanges Sporttreiben zu legen. Die Kurse werden durch qualifizierte J+S-Leitende unterrichtet. Sie sind verpflichtet, die VERSA-Grundsätze einzuhalten. Die Entwicklung des freiwilligen Schulsports in Zahlen ist in diesem PDF ersichtlich.

Finanzierung
Dank der finanziellen Unterstützung durch das nationale Sportförderprogramm Jugend+Sport (J+S) und den Sportfonds des Kantons Zürich ist die Durchführung der Angebote möglich.

Ziele

  • Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern.
  • Förderung von Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Geschick.
  • Dabei helfen, eine passende Sportart zu finden.
  • Das Selbstvertrauen durch Erfolgserlebnisse im Sport zu fördern.
  • Eine Sportart ohne Leistungsdruck und Berührungsängste ausprobieren zu können.
  • Der ideale Brückenbauer zum Vereinssport zu sein.
  • Die Integration von Migranten zu unterstützen.
  • Die unbeaufsichtigte Zeit bei Kindern und Jugendlichen zu mindern.