Finanzielle Notlage

Die Sozialhilfe hilft Menschen in finanziellen Notlagen. Sie sichert das Überleben. Finanzielle Hilfe erhalten Menschen erst, wenn andere Mittel ausgeschöpft sind. Das heisst, wenn andere Systeme wie etwa Arbeitslosen- oder Invalidenversicherung nichts bezahlen. Und wenn keine Ersparnisse vorhanden sind.

Im Zentrum steht die Sicherung der Existenz. Die Sozialhilfe wird vorübergehend bezahlt. Sie soll Menschen helfen, wieder selbständig zu werden.

Zugehörige Objekte

Name Beschreibung
Fachstelle für Schuldenfragen im Kanton Zürich
  • Berät Fachpersonen im Sozialen, die mit überschuldeten Personen arbeiten.
  • Berät überschuldete Privatpersonen.
  • Erstellt Budgets, geht den Ursachen der Überschuldung nach und erarbeitet Lösungen, die finanzielle Situation zu verbessern.
  • Übernimmt Mandate im Auftrag von Gerichten oder Privaten für den Schuldenabbau (Schuldensanierung).
Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS)
Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) ist der nationale Fachverband für Sozialhilfe. Mitglieder der SKOS sind alle Kantone und viele Gemeinden. Auch verschiedene Bundesämter und private Organisationen des Sozialwesens sind Mitglied.

Die SKOS setzt sich dafür ein, dass die Sozialhilfe in der Schweiz fair und wirksam ist.
Soziale Dienste Bezirk Uster
  • Sozialberatung
  • Suchtberatung und -behandlung
  • Betreutes Wohnen
  • Arbeitsangebote (Job-Bus, Job-Werkstatt)
Sucht Schweiz
Sucht Schweiz ist das nationale Kompetenzzentrum für Prävention, Forschung und Wissensvermittlung zum Thema Sucht. Sie ist unabhängig und gemeinnützig.

Sucht Schweiz engagiert sich gegen Sucht durch psychoaktive Substanzen (Alkohol, Drogen) aber auch bei Sucht, die andere Ursachen hat.

Sucht Schweiz unterstützt Menschen mit besonderen Risiken: Kinder, Jugendliche und Menschen in kritischen Lebensphasen.