Stadtrat Uster verabschiedet neue Strategie

2. April 2019
Eine Stadt für alle, eine Stadt, die nachhaltig wächst, eine Stadt, die im Grossraum Zürich ein wichtiger Akteur ist: Dies sind drei von insgesamt fünf Schwerpunkten, die der Stadtrat Uster in seiner neuen Strategie Ende März verabschiedet hat. Die «Strategie Uster 2030» positioniert die Stadt Uster als urbanes Zentrum, das sich in verschiedener Hinsicht durch seine Nähe auszeichnet.
In Uster sind die Wege kurz, die Vielfalt gross und die Lebensqualität hoch. So liesse sich die «Strategie Uster 2030» des Stadtrats Uster in einem Satz zusammenfassen, die auf fünf strategischen Handlungsfeldern basiert. Der Stadtrat hat dabei als Themenschwerpunkte definiert: Stadt für alle, Stadtentwicklung, Standortförderung, Bildung/Kultur/Sport und Smart City.

All diesen Bereichen übergeordnet ist die Positionierung der Stadt Uster als urbanes Zentrum im Grossraum Zürich. Der Stadtrat verfolgt dabei weiterhin das Ziel einer Stadt, in der es sich sowohl wohnen, als auch arbeiten lässt. Im Mittelpunkt der «Strategie Uster 2030» steht aber auch die Nähe, die Uster unverwechselbar macht – die Nähe zur Metropole Zürich, die Nähe zur Natur und die Nähe in Uster selbst zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Diese Nähe soll sich in den kommenden Jahren in der Politik des Stadtrats im Sinn einer ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit niederschlagen. Der Stadtrat will unter anderem das Zentrum fussgängerfreundlich gestalten, sich zur velofreundlichen Stadt entwickeln, den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern, die Tagesschulen flächendeckend ausbauen und die Digitalisierung der Stadtverwaltung vorantreiben.

Am 9. Mai 2019 wird der Gesamtstadtrat der Bevölkerung im Stadthofsaal am Anlass «Stadtrat im Dialog» die neue Strategie vorstellen und dabei auf die fünf Handlungsfelder näher eingehen. An seiner Klausur im Juni 2019 wird sich der Stadtrat mit der «Strategie Uster 2030» im Detail auseinandersetzen und sie mit Massnahmen konkretisieren.