Zentrumsentwicklung

Uster hat rund 36 000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist sie die drittgrösste Stadt des Kantons Zürich. In der Schweiz belegt sie Platz 19 der grössten Städte. In den vergangenen Jahrzehnten ist Uster stark gewachsen. Ein attraktives und belebtes Stadtzentrum ist angesichts des erwarteten Wachstums Chance und Bedingung zugleich, will Uster seine Position als Regionalzentrum festigen. Uster soll ein Zentrum erhalten, das zu seiner Grösse passt. Ein Zentrum mit vielen Angeboten: Restaurants, Kulturellem, Plätzen und bepflanzten Orten.

Im Jahr 2011 wurde die damalige «Testplanung Zentrum» abgeschlossen, die verschiedene Interventionsgebiete definiert. Anschliessend wurden dafür die entsprechenden Gestaltungspläne erstellt (Gerichtsplatz, Am Stadtpark, Untere Farb, Park am Aabach und Zeughausareal). Einige Planungen, wie etwa der Kern Süd, wurden bereits umgesetzt, andere sind in Realisation und wiederum andere noch in Planung. Die Letztgenannten sind unten einzeln beschrieben.

Das Stadtentwicklungskonzept (STEK) aus dem Jahr 2019 enthält zur Zentrumsentwicklung ein eigenes Kapitel, der Leitsatz darin lautet: «Uster investiert in ein attraktives Stadtzentrum von regionaler Kraft». Von den zehn städtischen Schlüsselprojekten im STEK sind denn auch die ersten drei Zentrumsprojekte: das Bahnhofzentrum, das verkehrsberuhigte Zentrum und das Zeughausareal. (Stand September 2021)

Das Projekt «attraktives Stadtzentrum» ist ein Schlüsselprojekt aus dem Stadtentwicklungskonzept STEK. Im Zentrum soll ein Ort entstehen zum Verweilen, Flanieren, Treffen oder Unterhalten. Wichtig für die Atmosphäre und das Stadtklima ist auch viel Grün.

Auf einem Teil des Zeughausareals will die Stadt Uster ein Kulturzentrum realisieren, das verschiedenen Institutionen Platz bietet.

Im Umfeld des heutigen Bezirksgerichtsgebäudes ist eine Entwicklung mit gemischter Arbeits- und Wohnnutzung vorgesehen.

Die «Untere Farb» beim Stadtpark ist ein historisches Gebäude und steht unter Schutz. Der Stadtrat will darin das Stadtarchiv sowie Büros einrichten.

Nach dem Stadtpark und dem Zellweger-Park ist mit dem Park am Aabach zwischen Florastrasse und Aabach ein dritter innerstädtischer Erholungsraum in Planung.