Zeughausareal

Auf einem Teil des Zeughausareals will die Stadt Uster ein Kulturzentrum realisieren, das verschiedenen Institutionen Platz bietet.

Unter anderem sind Säle verschiedener Grösse für Vereine und Events vorgesehen. Für dieses Vorhaben konnte die Stadt die Hälfte des Zeughausareals vom Bund/VBS zu einem Preis von CHF 4,77 Mio. erwerben. Mit der Zustimmung zum Gestaltungsplan «Zeughausareal» hat der Gemeinderat Uster den Weg dafür in seiner Sitzung vom 21. September 2015 grundsätzlich freigemacht. Die andere Hälfte des Areals wird im Eigentum des Bundes/VBS bleiben.

Laut Gestaltungsplan können im Rahmen einer gemischten Nutzung etwa 135 Wohnungen erstellt werden. Rund die Hälfte davon soll dem gemeinnützigen Wohnungsbau dienen. Die Ustermer Stimmberechtigten haben sich an der Abstimmung vom 5. Juni 2016 mit 7007 gegen 3541 Stimmen für den Gestaltungsplan «Zeughausareal» ausgesprochen. Es gilt nun, das Kulturzentrum zu realisieren. Dazu wurde im Herbst 2018 ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Im Herbst 2019 zeichnete die Jury das Projekt «KUZU» der EM2N Architekten, Zürich, mit dem 1. Rang aus und empfahl dem Stadtrat das Projekt zur Weiterbearbeitung.

Das identitätsstiftende Projekt wird nun weiter konkretisiert und an die finanziellen Möglichkeiten der Stadt angepasst.

Visualisierung Kulturzentrum
EM2N Architekten / Visualisierung: Raumgleiter AG

 

Zugehörige Objekte