Kleinwasserkraftwerke am Aabach

Entlang des Aabaches zwischen Pfäffiker- und Greifensee gibt es insgesamt elf sogenannte Kleinwasserkraftwerke, die mit dem Wasser des Aabaches Elektrizität produzieren können oder könnten. Elektrizität aus Wasserkraft ist erneuerbare Energie und darum besonders wertvoll. Sechs dieser Kraftwerke liegen auf Ustermer Gemeindegebiet.

Alle Kraftwerke in Uster sind in Privatbesitz und produzieren laufend Strom. Die wohl bekannteste Anlage ist das Kleinwasserkraftwerk Trümpler in Oberuster, das von der Energie Uster AG betrieben wird. Der dort produzierte Strom von ungefähr 1 300 000 kWh pro Jahr wird den Einwohnerinnen und Einwohnern von Uster als «Aabachstrom» angeboten und kann mit einem kleinen Aufpreis bestellt werden.

Zwei Anlagen haben zur Zeit den Betrieb eingestellt. Die Stromproduktionen aus den Kleinwasserkraftwerken konnten bisher nicht zu kostendeckenden Tarifen verkauft werden. Die sehr hohen Betriebskosten sind auf verschiedene Ursachen zurückzuführen:
  • Unterhalt der Kanäle und Aabach-Strecken
  • Betriebliche und bauliche Massnahmen zum Hochwasserschutz
  • Massnahmen infolge Gewässerschutz- und Fischereigesetz (Restwassermengen, Fischtreppen etc.)
  • Befristung der Konzessionen (Investitionsunsicherheit)
  • Betriebs- und Investitionskosten für die Kraftwerkanlagen (auch Probleme mit Schwemmgut)
  • Denkmalpflege

Mit dem Kanton gab es zwischen 2007 und 2009 Gespräche über eine Gesamtplanung entlang des gesamten Aabaches, die in einem Leitbild zusammengefasst wurden. Damit werden die verschiedenen Interessen – auch die der Kleinwasserkraftwerkbetreiber – an der Nutzung und Gestaltung des Gewässerlaufes koordiniert. Die Stadt Uster ist die treibende Kraft in der Aufarbeitung dieser zukunftsgerichteten Planung.