Und was macht die Stadt konkret?

Für die Biodiversitätsförderung setzt die Stadt unterschiedliche Massnahmen um. Dazu gehören zum Beispiel die Pflege von Hecken und Grünflächen, Baumpflanzungen, Nistkastenreinigungen, Neophytenbekämpfung und viele weitere.

Aktuell werden die folgenden Projekte umgesetzt:

Das Biodiversitätskonzept der Stadt Uster erhält ein Logo:

Das Logo des Biodiversitätskonzepts hat den Slogan: Lebensraum für Vielfalt. Und es ist in den Farben hellgrün, braun, hellblau und petrol gehalten.
Das Logo des Biodiversitätszkonzepts.

Das Logo wird künftig auf Infotafeln, Flyern und bei Aktionen der Stadt Uster zum Einsatz kommen. Überall dort, wo die Stadt Uster sich für mehr Biodiversität oder eben, mehr «Lebensraum für Vielfalt» einsetzt.

Das Logo ist wild und farbig, was doch ganz gut zum Thema Biodiversität passt. Die Tier-Silhouetten zeigen den Laubfrosch und den Neuntöter. Die beiden geschützten Arten sind in Uster zu noch relativ häufig zu beobachten. Der Laubfrosch wird mit dem Bau von geeigneten Laichgewässer aktiv gefördert. Die Förderung des Neuntöters erfolgt über die Pflanzung und Pflege von dornenreichen Wildhecken. Hier finden Sie spannende Hintergrundinfos zu den beiden Arten:

Neophyten-Umtausch-Aktion:

Am Samstag 26. Juni führte die Stadt Uster eine Umtauschaktion auf der Plattform vom Stadthaus West durch. Invasive Neophyten in Haushaltsmengen konnten kostenlos und ohne Voranmeldung gegen einheimische Wildstauden und Sträucher umgetauscht werden. Die Ersatzpflanzen wurden von der Baumschule Kunz und von der Gärtnerei Appisberg bezogen.

Invasive Neophyten sind gebietsfremde Problempflanzen, die sich bei uns stark ausbreiten. Sie verdrängen heimische Pflanzen und gefährden dadurch die Biodiversität. Die invasiven Neophyten können Schäden an Gebäuden und Infrastrukturanlagen anrichten und die Gesundheit von Mensch und Tier gefährden. Wenn sie sich aus Gärten, wo sie angepflanzt worden sind, in die Natur verbreiten, kann das zu Ertragsausfällen in der Land- und Forstwirtschaft führen.

Helfen Sie mit, invasive Neophyten zu bekämpfen. Für eine effektive Bekämpfung müssen bei vielen Neophyten auch die Wurzeln möglichst vollständig entfernt werden und eine korrekte Entsorgung ist wichtig. Bei der Neophyten-Umtausch-Aktion sorgte die Stadt Uster für die korrekte Entsorgung der dort abgegebenen Pflanzenteile. Informationen zu Neophyten sowie deren Bekämpfungsmethoden und Entsorgung finden Sie unter:

Neben einheimischen Stauden und Sträucher gab es an der Neophyten-Umtausch-Aktion auch nützliche Info-Flyer und Merkblätter.
Neben einheimischen Stauden und Sträucher gab es an der Neophyten-Umtausch-Aktion auch nützliche Info-Flyer und Merkblätter.

Die Mühleholzstrasse aufwerten:
An der Mühleholzstrasse soll ein vielfältiger Lebensraum entstehen. Ökologisch wertvolle einheimische Stauden und Wildblumen werden gepflanzt und angesät. Damit das Schnittgut der Blumenwiese vor Ort gelagert werden kann, werden Depots vorbereitet. Diese Heuhaufen bieten dann den Tieren, wie zum Beispiel dem Igel, einen Unterschlupf. In aufgestellten Holzstämmen sollen sich Wildbienen und Käfer einnisten können. Dank der abwechslungsreichen Gestaltung, des Blütenreichtums und Sitzgelegenheiten soll der Ort auch für Passant*innen attraktiv werden.

An der Mühleholzstrasse werden die Aufwertungsmassnahmen vom Verein Konkret ausgeführt.
An der Mühleholzstrasse werden die Aufwertungsmassnahmen vom Verein Konkret ausgeführt.

 

Zugehörige Objekte