Die Stadt Uster organisiert ihre Jugendarbeit neu

10. Februar 2020
Die Stadt Uster übernimmt die offene Jugendarbeit und erbringt diese neu als direkte Leistung der Stadtverwaltung. Bisher war dafür der Verein «Freizeit- und Jugendarbeit Region Uster» zuständig. Dieser Verein konzentriert sich künftig auf die Bewirtschaftung und Führung des Freizeit- und Jugendhauses (FRJZ).

Der ehrenamtliche Vorstand des Vereins «Freizeit- und Jugendarbeit Region Uster» hat eine neue Strategie erarbeitet, die sich auf die künftige Organisationsform der Jugendarbeit in der Stadt Uster auswirkt. Im Zentrum der Veränderungen stehen einerseits die offene Jugendarbeit als professionelle, vom Freizeit- und Jugendhaus unabhängige Leistung, und andererseits die Bewirtschaftung des FRJZ, bei dem die Förderung des zivilgesellschaftlichen Engagements im Vordergrund steht. Diese beiden Bereiche stellen unterschiedliche Anforderungen an Organisation und Führung. Aus diesem Grund hat der Vereinsvorstand in seiner neuen Strategie entschieden, sich künftig auf die Bewirtschaftung des Freizeit- und Jugendhauses zu konzentrieren, während die offene Jugendarbeit neu der Stadt Uster und der Gemeinde Greifensee direkt angegliedert werden soll.

Die strukturellen Änderungen treten am 1. April 2020 in Kraft. Der Kredit für die Jahre 2019 bis 2022, den der Gemeinderat für die offene Jugendarbeit bewilligt hat, steht der Jugendarbeit auch innerhalb der Stadtverwaltung in Zukunft zur Verfügung. Der Verein «Freizeit- und Jugendarbeit Region Uster» seinerseits baut den Betrieb des Freizeit- und Jugendhauses neu auf, wobei die Nutzerinnen und Nutzer stärker als bis anhin aktiv eingebunden werden: Jugendliche und junge Erwachsene sollen breiter im und am FRJZ mitwirken können. Die Grundlagen dafür erarbeitet der Vereinsvorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Mai 2020. Auch für die Bewirtschaftung und Führung des Freizeit- und Jugendhaus steht der vom Gemeinderat bewilligte Kredit weiterhin zur Verfügung.

Die neue Organisationsform stärkt sowohl das Freizeit- und Jugendhaus (FRJZ) als auch die offene Jugendarbeit. Zudem entsteht der nötige Handlungsspielraum, um die Zukunft der Jugendarbeit und des Freizeit- und Jugendhauses zu gewährleisten. Die mit der Kreditbewilligung durch den Gemeinderat verbundenen Leistungsaufträge werden weiterhin umgesetzt.