Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Uster



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
top

Verkehrsinstruktion

Gehört zur Abteilung: 5 Sicherheit
Gehört zum Geschäftsfeld: Sicherheit

Adresse: Bahnhofstrasse 17, 8610 Uster
Telefon: 044 944 76 66
Telefax: 044 944 73 56

Verkehrsinstruktion der Stadtpolizei Uster

Seit der Gründung im Jahre 1947 war die Stadtpolizei Uster für die Verkehrsinstruktion in den Kindergärten zuständig und unterstützte jeweils die Kantonspolizei Zürich bei der Fahrradfahrschule und -prüfung.

Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist die Stadtpolizei Uster für die gesamte Primarschule inkl. Kindergarten in der Verkehrserziehung zuständig.

In Uster sind zirka 40 Kindergärten und rund 100 Schulklassen, also etwa 3000 Kinder, jährlich zu unterrichten.


Konzept

Kindergarten:

WARTE…LUEGE...LOSE…LAUFE

Je eine Doppellektion im Frühling und Herbst, wobei der Hauptschwerpunkt auf die Fussgängerausbildung ausgelegt ist.

Im theoretischen Teil wird den Kindern auf eine spielerische Art und Weise vermittelt, wie sie sich im Strassenverkehr verhalten sollen. Zudem wird das Verhalten gegenüber „fremden Personen“ thematisiert.

Im praktischem Teil überqueren die Kinder die Strasse, wissen wo sie auf dem Trottoir (falls nicht vorhanden auf der Strasse) laufen und wie sie sich gegenüber parkierten Fahrzeugen verhalten müssen.

Unterrichtszeit:März / April sowie September / Oktober
Zeitaufwand:Je zwei Lektionen à 90 Minuten im Quartier und im Kindergarten
Arbeitsblätter:Keine
Einsatzmittel:Fussgängerteppich, Stofffuchs Ferox, Strassenpuzzle mit Zubehör
Abgegebenes Material:Die Kinder erhalten im Frühling und Herbst jeweils ein kleines Geschenk


1. Klasse:

Rückblick in den Kindergarten / Fahrzeugähnliche Geräte (fäG) / Bekleidung

Eine Lektion im Schulzimmer, wobei der Hauptschwerpunkt wiederum auf die Fussgängerausbildung ausgelegt ist. Zudem werden die fahrzeugähnlichen Geräte „fäG“ (Skateboard, Rollschuhe, Laufräder usw.) thematisiert.

Unterrichtszeit:November
Zeitaufwand:Eine Lektion im Schulzimmer
Arbeitsblätter:Warte, luege, lose, laufe
Einsatzmittel:Folien, Wandtafel-Memory
Abgegebenes Material: Ferox-Radiergummi, kleine Farbstiftschachtel, Arbeitsblatt            


2. Klasse:

Rückblick 1. Klasse / Fahrradausrüstung und erste -regeln

Eine Lektion im Schulzimmer mit dem Hauptschwerpunkt „Fahrradausrüstung“ und den ersten Fahrradregeln.

Unterrichtszeit:Januar
Zeitaufwand:Eine Lektion im Schulzimmer
Arbeitsblätter:Büchlein Sandra und Stefan
Einsatzmittel:Veloausrüstung, Velohelm, Wandtafel                                             
Abgegebenes Material: Büchlein Sandra und Stefan


3. Klasse:

Rückblick 2. Klasse / Signalkunde

Eine Lektion im Schulzimmer, wobei der Hauptschwerpunkt auf die „Strassenverkehrssignale“ ausgelegt ist.

Unterrichtszeit:November / Dezember
Zeitaufwand:Eine Lektion im Schulzimmer
Arbeitsblätter:Diese Signale muss ich kennen
Einsatzmittel:PowerPoint, Wandtafel, Magnet-Signale und -figuren
Abgegebenes Material: Arbeitsblatt, Büchlein Velo, Büchlein Strassensignale                      


4. Klasse:

1 Teil: Veloparcours
2. Teil: Rückblick 3. Klasse / Signalkunde / Fahrradregeln / fahrzeugähnliche Geräte (fäG)

Halbklassenweise eine Lektion „Veloparcours“ auf dem Pausenplatz.

Zwei Lektionen im Schulzimmer, wobei die Hauptschwerpunkte auf die Strassenverkehrssignale, auf das Linksabbiegen sowie das Kreisel-Fahren und die „fäG“ mit den wichtigsten Regeln ausgerichtet sind.

Unterrichtszeit:August / Juni
Zeitaufwand:Eine Lektion Veloparcours auf dem Pausenplatz / zwei Lektionen
Theorie im Schulzimmer
Arbeitsblätter:Einspuren zum Linksabbiegen, Vortrittsrecht, fäG
Einsatzmittel:Velo, Material für Veloparcours, PowerPoint, Wandtafel,
Magnetsignale und –figuren
Abgegebenes Material: Arbeitsblätter, Büchlein Fit fürs Velo                                                


5. Klasse:

1. Teil: Rückblick 4. Klasse / Vorbereitung Theorieprüfung / toter Winkel
2. Teil: Velofahrschule auf der Prüfungsstrecke
3. Teil: Rückblick 1. + 2. Teil / Vorbereitung Veloprüfung
4. Teil: Veloprüfung

Repetition der Signale, Fahrradregel, Vorbereitung für die Theorieprüfung und thematisieren des toten Winkels.

Velofahrschule auf der Strasse, je eine Doppellektion pro Halbklasse.

Eine Lektion im Klassenzimmer, Vorbereitung auf die Veloprüfung.

Veloprüfung

Unterrichtszeit:Januar / April-Mai / Juni
Zeitaufwand:Zwei Lektionen im Schulzimmer / zwei Lektionen Velofahrschule / 
eine Lektion Veloprüfung
Arbeitsblätter:Einspuren zum Linksabbiegen, Vortrittsrecht, fäG, Hallo Velo
Einsatzmittel:Material für Veloparcours, PowerPoint, Wandtafel, Magnetsignale und -figuren
Abgegebenes Material:Arbeitsblätter, Büchlein Fit fürs Velo, Broschüre toter Winkel, Geschenk bei Veloprüfung


Mit der Veloprüfung im Juni wird der Verkehrsunterricht in der Primarschule abgeschlossen.


Hinweise für die Sicherheit unserer Kinder:

Haben Sie gewusst, dass jüngere Kinder ihre Aufmerksamkeit noch nicht mehreren Dingen gleichzeitig zuwenden können? Ihre Aufmerksamkeitsverteilung ist noch ausgesprochen monozentrisch. Zudem fehlen mangels Erfahrungen noch einschlägige „Auswertungsprogramme“ für die optischen Informationen. Daraus resultiert ein Unvermögen, Geschwindigkeiten und Entfernungen richtig einzuschätzen. Zudem ist zu beachten, dass Kinder aufgrund der Einschränkung des so genannten „nutzbaren Sehfelds“ (es ist bei Kindern ca. 1/3 kleiner als das der Erwachsenen) und der geringeren Körpergrösse von der Seite kommende Fahrzeuge viel später sehen als Erwachsene. Der fehlende Erfahrungsschatz bei kleinen Kindern führt auch zu falschen Annahmen. So glauben Kinder, Fahrzeuge könnten auf der Stelle anhalten, wenn das nötig ist. Sie sind der Auffassung, dass etwas, das man nicht sieht, nicht existiert. Sie überlegen nicht lange, wenn ihnen etwas einfällt und wollen es sofort ausführen. Sie laufen spontan, ohne nach rechts und links zu schauen, über die Strasse, wenn sie drüben ihre Eltern, ihre Oma oder sonst eine Bezugsperson sehen. Es ist sehr hilfreich, mit den Kindern den Kindergartenweg ausfindig zu machen und besonders schwierige Passagen gut einzuüben.

Und denken Sie daran, Erwachsene sind immer Vorbilder fürs Verhalten im Verkehr, unabhängig davon, ob sie auf Rädern oder zu Fuss unterwegs sind. Die negative Konditionierung erfolgt zu 100% durch die Vorbilder...

zur Übersicht