Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Uster



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
top

KUNSTKISTE ZEIGT ZUKUNFT DES STADTZENTRUMS

Mitten im Zentrum von Uster zeigt eine Ausstellung ab Mitte Dezember, in welche Richtung sich das Stadtzentrum entwickeln kann. Die Ausstellung ist in drei Teile gegliedert, die jeweils rund einen Monat lang in der «Kunstkiste» gezeigt werden. Teil 1 legt den Schwerpunkt auf den Auslöser der Zentrumsplanung, Teil 2 auf das Zeughausareal und Teil 3 auf einzelne Entwicklungsgebiete wie «Am Stadtpark», «Kern Süd» sowie «Gerichtsplatz» zwischen Illuster, Bezirksgebäude und Zürichstrasse.

Die «Kunstkiste» wird direkt an der Zürichstrasse zwischen dem Einkaufszentrum Illuster und dem «Brunnenkreisel» gut sichtbar platziert.

Einigkeit bei allen: Uster braucht ein attraktives Zentrum
Uster braucht ein attraktives Zentrum. Darin sind sich Parteien, Parlament und Stadtrat einig. Diese Einigkeit bietet eine historische Chance, das Zentrum von Uster aufzuwerten und attraktiv zu gestalten. Zur Erreichung dieses Ziels hat der Stadtrat im Mai 2012 die Steuergruppe Zentrumsentwicklung ins Leben gerufen, die diesen komplexen Prozess vorantreibt.

Die geplante Ausstellung zeigt auf, wie und wo sich das Zentrum von Uster verändern soll. Die drei Ausstellungsteile sind je einen Monat lang zu sehen. Die Vernissage ist am 13. Dezember 2013 um 17 Uhr direkt bei der «Kunstkiste» an der Zürichstrasse 12. Eingeladen ist die interessierte Bevölkerung.

Drei Ausstellungsteile Teil 1: Auslöser der Zentrumsentwicklung
Im ersten Ausstellungsteil, der nach der Vernissage vom 13. Dezember rund einen Monat lang gezeigt wird, erfahren die Besucher, was der Auslöser für die Zentrumsentwicklung war und wie und wo sich das Zentrum entwickeln soll. Das Testplanungsverfahren war dabei ein wichtiger Zwischenschritt, bei dem sich fünf Interventionsgebiete herauskristallisierten, in denen die Zentrumsentwicklung forciert werden soll. In diesen Gebieten sollen Gestaltungspläne ausgearbeitet werden, die die rechtliche Grundlage für die gewünschte Nutzung und städtebauliche Dichte schaffen.

Die Aktivitäten und Ressourcen von Politik und Wirtschaft bündelt und koordiniert seit Mai 2012 eine Steuergruppe Zentrumsentwicklung Uster. Diese Steuergruppe ist auch dafür verantwortlich, dass Planungssicherheit für Gewerbe, Kultur und Investoren entsteht.

Teil 2: Zeughausareal
Das Zeughausareal liegt im Fokus der Zentrumsentwicklung von Uster und bildet Teil 2 der kommenden Ausstellung: 1937 war das Zeughausareal ein Geschenk Usters an die Eidgenossenschaft. Heute kann Uster die Hälfte des 26 000 Quadratmeter grossen Areals für knapp 5 Millionen Franken zurückkaufen. Entstehen soll auf diesem Arealteil ein Kulturzentrum, eventuell auch ein Tagungszentrum. Mit einem Wettbewerb ist für das Areal die richtige bauliche Dichte und die Volumetrie ausgelotet worden. Jetzt muss ein Gestaltungsplan zudem verbindlich regeln, welche Nutzung zulässig ist und wie das Gebiet erschlossen wird. Diese Entwicklungen dokumentiert der zweite Teil der Ausstellung.

Teil 3: Stadtpark, Kern Süd und Gerichtsplatz
Dank der Testplanung hat sich das Feld für die Zentrumsentwicklung weit geöffnet. Dies kommt besonders im dritten Ausstellungsteil zum Ausdruck, der bis zum 27. Februar den Inhalt der Kunstkiste prägt. Drei Gebiete stehen hier im Fokus:

Am Stadtpark: Im Bereich zwischen Schulhaus Pünt bis zum Stadthof, zwischen Stadtpark und Zürichstrasse, soll der Stadtpark ausgedehnt und an der Zürichstrasse eine konzentrierte Bebauung realisiert werden.

Kern Süd: Dieses Gebiet befindet sich in der Nähe des Stadthauses, es wird zurzeit von der Metzgerei Hotz und einem Autohandel geprägt. Durch die Zustimmung des Stadtparlaments zu einem privaten Gestaltungsplan soll ergänzend zu zwei bestehenden Hochhäusern im Kern Nord im Kern Süd ein weiteres Hochhaus entstehen. Die Zu- und Wegfahrt von Fahrzeugen erfolgt ausschliesslich über die Zürichstrasse, mit einer unterirdischen Verbindung zum Kern Nord.

Gerichtsplatz: Ein Gebiet mit weiterem Entwicklungspotenzial erstreckt sich vom Einkaufszentrum Illuster zur Bankstrasse, Berchtold- und Zürichstrasse. Die Grundeigentümer haben beschlossen, mit Hilfe der Stadt dieses Gebiet zu entwickeln Einkaufsflächen im Erdgeschoss, darüber Wohnungen sowie Büros der kantonalen Verwaltung sind hier vorgesehen.

Dieser dritte Ausstellungsteil rund um Gerichtsplatz, Kern Süd und Stadtpark schliesst die Ausstellung in der Kunstkiste zur Zentrumsentwicklung am 27. Februar 2014 ab.

Datum der Neuigkeit 2. Dez. 2013