Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Uster



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Fluglärm


Uster ist nur am Rande von den Südanflügen auf den Flughafen Zürich-Kloten betroffen. Die Gemeinde ist Mitglied im Fluglärmforum Süd.

Start und Landepisten des Flughafen Zürich
Es erfolgen keine Landeanflüge über Uster.
Nach Angaben der Flughafenbetreiberin Flughafen Zürich AG ist die Topographie beim Anflug auf die Piste 32 für Landungen nicht geeignet. Das Gelände steigt im Anflugbereich stark an, so dass verschiedene Gebiete (Holberg, Hardwald) sehr tief überflogen werden müssten (nur ca. 50 bis 60 Meter über Grund). Zudem ragt das Frachtgebäude auf dem Flughafengelände in die Sicherheitszone. Eine Verlegung der Pistenschwelle (Aufsetzzone), um diese Situation zu umgehen, würde dazu führen, dass die verfügbare Pistenlänge nur noch rund 2000 Meter betragen würde, was für die meisten in Zürich landenden Flugzeuge zu wenig ist. Weiter fehlt am Pistenende ein Rollweg für das Abrollen der gelandeten Maschinen.

Uster liegt im Streubereich der Auflinierung auf die per ILS geführten Ostanflüge auf die Piste 28. Die Überflüge finden in einer Höhe von 1300 bis 2900 Meter über Grund statt. Dieses Ostanflugkonzept (PDF, 82 KB) wird in der Regel am Abend ab 21 Uhr bzw. ab 20 Uhr oder bei starkem Westwind auch untertags angewendet. Es ist möglich, dass bei starkem Wind aus südlicher Richtung anstelle des Südanflugkonzeptes das Ostanflugkonzept angewendet wird.

Das Fluglärmforum Süd
Das Fluglärmforum Süd ist die Plattform von 35 Gemeinden und Städten im Süden des Flughafens Zürich. Es vertritt über 300'000 Menschen in den Kantonen Zürich, St. Gallen, Schwyz und Zug, die alle von den Südanflügen betroffen sind. Mit der Stadt Zürich ist der Süden des Flughafens das dichtest besiedelte Gebiet der Schweiz. Das Fluglärmforum Süd setzt sich zum Ziel, «mit allen politischen und rechtlichen Mitteln die widerrechtlichen und volkswirtschaftlich schädlichen Südanflüge zu stoppen». Es fordert «die sofortige Einführung des gekröpften Nordanflugs, der erwiesenermassen technisch möglich ist und weit weniger Menschen neu mit Fluglärm belastet als in allen Regionen rund um den Flughafen».

Informationen und Merkblätter

Links