Willkommen auf der Website der Gemeinde Uster



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Rodungen am Burghügel für mehr Sicherheit

Am Burghügel Uster werden voraussichtlich im Herbst 2017 Rodungen vorgenommen. Die Arbeiten zwischen Scheune und Burgsteig sind nötig, weil aufgrund des grossen Gefälles und der Bodenbeschaffenheit des Hangs alte, schwere Bäume umzufallen drohen. Dies birgt ein Risiko für Mensch und Infrastruktur. Rund ein Fünftel der Bäume soll gefällt werden. Mit dem nachwachsenden Jungwald wird der Erosionsschutz verbessert.

Der Wald am Burghügel ist geprägt von alten, schweren Bäumen. Aufgrund des grossen Gefälles und der Bodenbeschaffenheit des Hangs besteht ein erhöhtes Risiko, dass diese Bäume umfallen und Mensch sowie Infrastruktur gefährden. Deshalb hat die Stadt Uster beschlossen, die grössten und schwersten Bäume des Baumbestandes, zwischen Scheune und Burgsteig, zu fällen.

Junger Baumbestand bietet mehr Sicherheit und Erosionsschutz

Nebst mehr Sicherheit für die Bevölkerung und die Infrastruktur soll mit der Rodung die Grundlage für einen jungen, vitalen Baumbestand geschaffen werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Standort beim Nordhang des Burghügels dem Eiben-Buchenwald mit Bergahorn zuzuordnen ist. Die Eibe bildet ein weit verzweigtes Wurzelsystem, das einen guten Erosionsschutz bietet. Mit dem geplanten Jungwald wird deshalb die Sicherheit erhöht, zudem werden die Bewirtschaftungskosten reduziert.

Im Rahmen dieser Massnahme werden ökologisch wertvolle Alt-Bäume gefällt, die Rückzugsmöglichkeiten für zahlreiche Tiere bieten. In diesem Fall geht die Sicherheit der Bevölkerung und der Infrastruktur aber vor. Um dennoch einen attraktiven Lebensraum für die dortigen Tiere erhalten zu können, werden die Linde und die Buchen in der Nähe des Burgturmes stehen gelassen. Und auch am Nordhang bleiben zahlreiche alte Bäume erhalten. Langfristig entsteht am Burghügel eine leichtere Waldform, die wiederum diversen Tierarten auch in Zukunft als Nist- und Rückzugsort dient.

Rodung erfordert Helikoptereinsatz

Weil der Steilhang nur schwer zugänglich ist, müssen die Rodungsarbeiten durch einen Helikopter unterstützt werden. Ein Helikoptereinsatz ist mit hohen Kosten verbunden, weshalb die Arbeiten in einer Etappe ausgeführt werden. Die Stadt hatte zwar zuvor auch ein Vorgehen in mehreren Etappen geprüft, aus Kostengründen aber wieder verworfen. Die Rodungsarbeiten werden voraussichtlich im Herbst 2017 beginnen. Die vom Holzschlag betroffenen Grundstücke sind im Besitz der Heusser-Staub-Stiftung, sie werden jedoch durch den Forstdienst der Stadt Uster gepflegt und bewirtschaftet.

Datum der Neuigkeit 12. Juli 2017